Studierendenparlament einstimmig für Zivilklausel

Während in Kassel die dOCUMENTA unter dem Titel „Zusammenbruch und Wiederaufbau“ weltweit in den Fokus rückt so versuchen verschiedene Gruppen immer wieder auf die militärische Geschichte Kassels zu verweisen, welche diesen Zusammenbruch verursachte.
Der Arbeitskreis Zivilklausel versucht immer wieder den Einfluss von Militär und Rüstungsunternehmen auf Forschung und Lehre an der Universität Kassel zu thematisieren. Wir fordern eine rein friedliche und zivile Hochschule. Unterstützung dafür gab es bei der letzten Sitzung des Studierendenparlamentes. Eine Resolution zur Einführung einer Zivilklausel wurde ohne Gegenstimmen und Enthaltungen angenommen. Dieses großartige politische Signal macht klar, dass den nicht zivilen Einflüssen an der Uni immer mehr Widerspruch entgegen gehalten wird
Eine weiter Hürde zur Einführung der Zivilklausel ist damit genommen. Nun gilt es die Studierenden weiter zu informieren und zu sensibilisieren um für eine Urabstimmung die nötige Mehrheit zu erlangen.